Grüne empfehlen Nein-Parole zum Therma-Areal

(Medienmitteilung)
An ihrer ersten Online-Mitgliederversammlung beschlossen die Mitglieder der Grünen Sursee einstimmig die Nein-Parole zum Bebauungsplan Therma-Areal. Die Grünen bedauern, dass keine differenzierte Stellungnahme zum Projekt möglich ist und kritisieren den Zeitpunkt der Abstimmung.

Aus Sicht der Grünen Sursee ist es unverständlich, dass der Stadtrat die umstrittene Abstimmung über das Therma-Areal an die Urne verschoben hat, statt an einer Gemeindeversammlung im Herbst darüber zu befinden. So haben Bevölkerung und Parteien der Stadt Sursee keine Möglichkeit mehr, sich zu den Details des Bebauungsplanes zu äussern oder Anträge zu stellen – es bleibt nur ein undifferenziertes „Ja“ oder „Nein“ zum ganzen Projekt möglich. Dies, nachdem bereits die Ausarbeitung des Bebauungsplanes alleine zwischen dem Stadtrat und den Investoren geschah. Die Tragweite dieser Entscheidung zeigt sich nun auch im breiten Widerstand der Bevölkerung.

Die Grünen befürworten die innere Verdichtung des Projektes und lehnen ein Hochhaus an diesem Standort nicht ab. Die Partei kritisiert jedoch den Zeitpunkt des Bebauungsplanes. Mit den Überbauungen Dreiklang, Therma-Areal Süd und „Girasole“ (Blumenwiese beim Polizeiposten) stehen in den nächsten Jahren bereits viele andere grosse Bauprojekte in Bahnhofsnähe an, die erheblichen Mehrverkehr generieren und in einer gemeinsamen Strategie geplant werden sollten. Statt einer Hauruck-Übung wäre hier eine Etappierung der Überbauungen im Sinne eines nachhaltigen Wachstums erfolgsversprechender.

Kritik äussern die Grünen zudem an den weiterhin fehlenden Grünraum-, Freiraum- und Verkehrskonzepten der Stadt Sursee, auf die sich der Bebauungsplan massgeblich bezieht. Zwar sind erstere mittlerweile ausgearbeitet, doch es hatten weder die Parteien noch die Bevölkerung die Möglichkeit, diese einzusehen und sich politisch dazu zu äussern. Ein nachhaltiges Wachstum bedingt aber zwingend, dass qualitative Grün- und Freiräume geschaffen werden, der Verkehr ökologischer wird und die Bevölkerung ihre Mitsprachemöglichkeiten wahrnehmen kann.

Kontaktperson:
Fabrizio Misticoni, Kantonsrat Grüne Sursee,
+41 79 269 28 05 / fabrizio.misticoni@gruene-sursee.ch

Samuel Zbinden, Präsident Grüne Sursee,
079 351 60 61 / samuel.zbinden@gruene-sursee.ch