Wir haben uns bei der Initiative “Üse Bode, Üsi Zuekonft” bewusst für eine ausformulierte Initiative entschieden. Wir wollen klare Regeln festlegen und keine Verwässerung unseres Anliegens riskieren!

Reglement über die Grundstücke im Eigentum der Stadt Sursee

Die Gemeindeversammlung von Sursee erlässt gestützt auf Art. 11 der Gemeindeordnung vom 23. September 2007 folgendes Reglement betreffend den Umgang mit gemeindeeigenen Grundstücken:

Art. 1
Grundsatz

1 Die Stadt Sursee ist bestrebt, eine nachhaltige und langfristige Bodenpolitik zu betreiben. Sie nimmt mit der Bodenpolitik aktiv Einfluss auf die Gestaltung des Lebensraumes.
2 Es ist ein haushälterischer Umgang mit den Grundstücken im Eigentum der Stadt zu verfolgen.

Art. 2
Gemeindeeigene Grundstücke

1 Grundstücke im Eigentum der Stadt, die unmittelbar der Erfüllung öffentlicher Aufgaben dienen und die nicht veräussert werden können, ohne die Aufgabenerfüllung zu beeinträchtigen, befinden sich im Verwaltungsvermögen. Diese Grundstücke können grundsätzlich nicht veräussert werden.
2 Grundstücke der Stadt, die nicht direkt der öffentlichen Aufgabenerfüllung dienen und veräussert werden können, befinden sich im Finanzvermögen der Stadt.

Art. 3
Baurecht

Grundstücke des Finanzvermögens können Dritten in der Regel nur im Baurecht zur Nutzung überlassen werden.

Art. 4
Ausnahmebestimmungen

Die Stadt kann in folgenden Fällen vom Grundsatz der Abgabe von stadteigenen Grundstücken im Baurecht abweichen:

– Bei der Realisierung von öffentlichen Bauvorhaben des Kantons
(z.B. Landverkauf für Strassen und Radwege) oder des Bundes und seiner Anstalten
– Bei Kleingrundstücken, deren Fläche 100 m2 nicht übersteigt
– Bei der Abgabe von Grundstücken an stadteigene Betriebe
– Bei der Abgabe von Grundstücken an gemeinnützige Organisationen

Art. 5
Tausch oder Ersatzbeschaffung

Zulässig ist der Abtausch von stadteigenen Grundstücken, wenn die abzutauschenden Grundstücke in Bezug auf Fläche, Ausnützung, Nutzung und Wert vergleichbar sind.

Art. 6
Verkauf

Die Stadt kann Grundstücke des Finanzvermögens veräussern, wenn in den letzten fünf Jahren vor der Veräusserung ein Grundstück, welches in Bezug auf Fläche, Ausnützung, Nutzung und Wert vergleichbar ist, erworben wurde.

Art. 7
Übergangsbestimmungen

Der Grundsatz der Abgabe von Grundstücken im Baurecht gilt nicht für Grundstücke, zu deren Verkauf sich die Stadt vor Inkrafttreten dieses Reglements mittels rechtsgültigem Vorvertrag verpflichtet hat.